Radtouren, Wandern

NordNerds Monatsrückblick September 2020

Draußen sein und Natur genießen, Mountainbiken und Rad fahren, spazieren gehen und wandern, … All das sind Schwerpunkte meines Blogs „Nordlicht unterwegs“. Zum Glück brauche ich dafür – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie – weder großes Budget, Visa noch Langstreckenflüge. In den letzten Monaten haben viele Blogger*innen nahe europäische Ziele oder die Reise-Wunder vor ihrer Haustür (neu) entdeckt. So war es auch im „Outdoor-Reisemonat“ September.

2020-09-30-NordNerds-Monats-Rueckblick-September-titelbild

Lasst euch den Wind um die Nase wehen und folgt mir ans und aufs Meer, auf die Wander-Wege und Fahrrad-Trails des Nordens!

Auf dem Meer

Hark, now hear the sailors cry,
Smell the sea, and feel the sky,
Let your soul & spirit fly, into the mystic.

Van Morrison

Von Helsinki nach Söderskär

Nach Finnland werde ich es – Corona sei „dank“ – wohl auch 2020 nicht schaffen. Aber das macht nichts! Sina von Nordlandfieber entführte uns im September in den hohen Norden, genauer gesagt auf einen Tagesausflug von Helsinki nach Söderskär.

In ihrem Blog-Beitrag „Leuchtturminsel Söderskär — Tove, das Meer und ein Sommertag“ berichtet sie von der knapp drei Stunden dauernden Fähr-Fahrt durch den Schären-Garten zur Leuchtturm-Insel. Das tut sie so anschaulich und gespickt mit allerlei literarischem und historischem Wissen, dass ich nach der Lektüre voller Eindrücke und doch entspannt war. Wie nach einem Tag am Meer.

Tove Jansson liebte das Meer, Inseln und Stürme. Am liebsten wollte die Schöpferin der Mumins auf ihrer eigenen kleinen Insel leben, mit einem Leuchtturm, dessen Wärterin sie sein könnte.

Unterwegs im Kleinen Belt

Viele Jahre schon habe ich meine Studienkollegin Andrea nicht mehr gesehen. Wie schön ist es da, über ihr Blog „Kopffreitage“ mit in Andreas Wahlheimat zwischen Nordfriesland und dänischem Sønderjylland reisen zu können. Dort berichtet sie über ihre kleinen Auszeiten vom Alltag – mit Wander-Rucksack, Zelt und ihrem Seekajak.

Im September hat Andrea uns mit auf ihre Vier-Tages-Rundtour im Kleinen Belt genommen. Mit Kajak und Zelt war sie von der Ostküste Jütlands bis zur Westküste Fünens unterwegs. Neben wissenswerten Infos und Tipps haben mich vor allem die abwechslungsreichen Fotos begeistert.

Stürmische See und spiegelglattes Wasser, tiefhängende schwarze Wolken und strahlend blauer Sonnen-Himmel: Andreas Bilder lassen einen wirklich glauben, „dass die Vier-Tages-Tour ein vierwöchiger Urlaub war“.

Vielleicht liegt das, was ich eingangs als „typisch Kleiner Belt“ zu illustrieren versuchte, doch einfach darin, dass sich dieses Paddelrevier nicht mit nur einem Bild darstellen lässt. Die Landschaft variiert stark, […] Dazu Buchten und Strände, die einem auf wunderbare Weise immer wieder aufs Neue das Gefühl vermitteln, auch auf einer kleinen Auszeit „ganz weit weg von allem“ zu sein …

Zu Fuß

After a day’s walk everything has twice its usual value.

G. M. Trevelyan

Zur Heideblüte auf Sylt

Als Jugendliche war ich jeden Sommer für mindestens einen Tagesausflug auf Sylt. Warum die Nordsee-Insel trotz Touristenströmen und Schickimicki-Chichi ihren ganz eigenen Reiz hat, zeigen Anne und Anja vom Blog „Go on travel“.

In ihrem Beitrag empfehlen einen Besuch im August oder September zur Heideblüte und stellen gleich die schönsten Wander- und Radtouren vor.

Ob durch das Naturschutzgebiet der Braderuper Heide, unterwegs im Listland oder in der Morsumer Heide: Sylt lässt sich prima erwandern. Und die Fotos der beiden Freundinnen machen gleich Lust, den nächsten Spätsommer an der Nordsee zu verbringen.

Sylt ist zu jeder Jahreszeit schön, doch mit am schönsten ist die Insel zur Heideblüte im August und September. Wenn die hügelige Dünenlandschaft violett strahlt, gibt es nichts schöneres, als sie zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden.

Vom Fahrradsattel aus

When the spirits are low, when the day appears dark, when work becomes monotonous, when hope hardly seems worth having, just mount a bicycle and go out for a spin down the road, without thought on anything but the ride you are taking.

Arthur Conan Doyle

 

Kiel am Wasser

Vor vielen Jahren habe ich an der Hörn in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt gearbeitet. Unter uns Kolleg*innen wurde damals – halb scherzhaft – geflucht, wie der Kieler Wind zum Nachmittag drehe. Wir Radfahrer*innen kamen damit eigentlich immer in den „Genuss“ von Gegenwind. Dennoch denke ich unglaublich gerne an meinen damaligen Arbeitsweg zurück.

Welche Freude war es da, den Artikel „Kiel am Wasser“ auf Elkes Meerblog zu entdecken! Die Reisejournalistin aus Düsseldorf ist im September von der Hörn über die Holtenau bis zum Nord-Ostsee-Kanal geradelt. Ihr Artikel darüber enthält neben allerlei Wissenswertem auch viele atmosphärische Beobachtungen vom Wegesrand.

Wo die Möwen mitten im Gewusel stehen und eine Ruhe verbreiten, die nur noch vom leisen Klatschen des Wassers gegen die Uferkante getoppt wird.

Kopenhagen per Bike erleben

Einen weiteren Citytrip vom Fahrradsattel aus gab es im September auf Simones Foodblog zu entdecken. Auf s-kueche.com schreibt sie normalerweise über Kochen, Reisen und Genießen. Der erste Artikel ihrer Kopenhagen-Reihe widmet sich jedoch ganz DER Fahrrad-Hauptstadt Europas: Kopenhagen.

In sechs Tagen hat Simone die dänische Hauptstadt per Bike erkundet und ihr Augenmerk dabei auf die Schönheiten abseits der üblichen Touristen-Spots gelegt. Neben tollen Fotos enthält der Blog-Beitrag allerlei wissenswertes rund um Kopenhagen. Unter anderem wird das komplizierte Parksystem der Stadt erklärt – übrigens ein Grund mehr, gleich mit Fahrrad und Zug anzureisen! Und wie bei Elke in Kiel ging auf den Radtouren von Simone meist am Wasser entlang.

Natürlich kann man Kopenhagen besonders in der wärmeren Jahreszeit auch ohne Fahrrad erleben, die Frage ist nur warum? Mit dem Rad ist man nicht nur Beobachter sondern mittendrin und sieht und erfährt sich bestimmt dreimal soviel Staunen, wie ohne.

Fårö, Gotlands kleine, wilde Schwester

In meinem Umfeld gibt es viele Gotland-Fans. Und auch für TV-Produktionen ist die Insel im Osten Schwedens ein beliebtes Pflaster. Dank Anke von der Reisefeder durfte ich im September – zumindest in Gedanken – ein neues Traum-Ziel entdecken. Ihr Blog-Beitrag „Fårö, Gotlands kleine, wilde Schwester“ entführt uns auf Gotlands wilde, karge Nachbar-Insel.

Ihre Radtour mit dem einheimischen Guide Sven-Åke hat sie zu Rauken, Lambgifts und Fischerhütten geführt. Wegbeschreibung und Bilder machen richtig Lust, sich in den Fahrradsattel zu schwingen und Fårö zu erkunden.

Und weit, weit draußen ist man hier zumindest gefühlt wirklich, fernab von Orten und vielen Menschen. Eine ganz eigene, karge Welt.

Helsinki Radtour zum Naturparadies Lammassaari

Natur pur vom Fahrrad-Sattel aus: Das gab es im September ebenfalls bei Annika vom Blog Reise-Liebe zu entdecken. In ihrem Blog-Beitrag berichtet sie von einer Radtour während ihres Helsinki-Urlaubs im August.

Von der finnischen Hauptstadt aus radelte sie auf die Insel Lammassaari durch Naturschutzgebiete und zu den Ursprüngen der Stadt. Wer es nach dem Lesen des Artikels Annika nicht eh schon gleich tun möchte, bekommt spätestens beim Anschauen ihres Touren-Videos Lust, die Strecke nach Lammassaari zu radeln.

Ein schmalerer Steg bringt uns zu einem Felsenstrand mit Blick auf die Stadt, die näher ist, als es im Naturschutzgebiet den Eindruck erwecken mag. […] Sie führt zu einem Aussichtsturm. Wir klettern die Holztreppe nach oben und genießen einen fantastischen Rundumblick über die Landschaft.

 

Das war meine kleine Auswahl von Blog-Beiträgen rund um Bootstouren, Radfahren und Wandern aus dem Monat September 2020. Sie ist Teil der monatlichen NordNerds-Rückblicke. Schaut doch mal vorbei unter https://www.nordnerds.com/

Wart auch ihr im Norden aktiv und habt im September darüber gebloggt? Oder hat euch ein Artikel diesen Monat besonders gefallen?

Teilt ihn gerne in der Kommentarspalte!

 

2 Kommentare

  1. Liebe Lisa,
    da hast du ja eine tolle Artikel Auswahl getroffen 🙂
    Da werde ich mich demnächst mal wieder in den Norden einlesen!
    Viele Grüße von Rike

    1. Vielen lieben Dank. Das Recherchieren und Zusammenstellen hat mir viel Spaß gemacht. Viele Grüße zurück! Lisa

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Name*

Deine Webseite*

Kommentare*